www.uli-arndt.de
www.uli-arndt.de
New York City und Florida
01. Oktober 1998 - 16. Oktober 1998
Route
New York City
Metropolitan - Empire State Building - Chrysler Building - Flatiron Building - Phil Collins - World Trade Center - NYSE (Wall Street) - Battery Parks - Solomon R. Guggenheim Museum - Central Park - Times Square
Florida
Fort Lauderdale - Boca Raton - Lake Buena Vista - Kennedy Space Center - Fort Myers Beach (Estero Island)


USA Florida New Jersey New York
USA FL NJ NY


Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Düsseldorf Int'l Airport (DUS)
Zug.gif mit dem Taxi | VRR S-Bahn S21
  Karte
Um 7:00 Uhr holt uns das Taxi zum Dortmunder Bahnhof ab. Dort steigen wir mit dem Vierer-Ticket für 31,50 DM in die S-Bahn des VRR zum Düsseldorfer Flughafen ein.
Newark Int'l Airport (EWR) (Schedules)
Flug.gif Continental CO 037
  3761 miles / 6052 km
  Karte
Mit dem Continental-Flug CO 037 geht es in achteinhalb Stunden direkt über den großen Teich nach New York zum Newark Int'l Airport (EWR). Nach einer einem Absturz ähnelnden Landung wird man schon am Immigration-Schalter mit einem grandiosen Blick auf die Skyline von Manhattan entschädigt. Mit unseren Koffern reihen wir uns in die Schlange am Taxistand ein. Der Dispatcher fragt nach unserem Hotel und weist uns ein Taxi zu.
Loews Hotel New York (jetzt Metropolitan)  
Auto.gif mit dem Taxi
Bett.gif Loews Hotel New York (jetzt Metropolitan)
  Karte
Während der Fahrt verlangt der Fahrer (ein deutschsprechender Araber) zweimal Dollars für die Flughafen-Toll ($1) und die Lincoln-Tunnel-Toll ($4). Wir bekommen einen ersten Eindruck von der Hektik dieser Stadt. Vorfahrtsregeln scheint es nicht zu geben, Richtungsspuren stören niemanden und man hupt, sozusagen als Begrüßung, wenn man an einem Stauende ankommt. Auf dem Weg sehen wir wieder die Skyline von Manhattan mit den herausragenden Steinnadeln des Empire State Buildings und des World Trade Center. Die Fahrt kostet ohne Toll, aber mit Tip, $54. Wir werden, halb im Stau stehend, an der Ecke Lexington Ave / 51st St. herausgelassen.
Nachdem wir bei dem verschnupftesten "Rezeptionisten" der Welt eingecheckt haben und ein Bellboy namens Tito unsere Koffer auf Zimmer 731 gebracht hat ($2), machen wir uns auch schon auf die Socken zum ...
Empire State Building  
Schuh.gif 20 Blocks
  Karte
Auf dem Weg dorthin kommen wir am Chrysler Building vorbei und merken es nicht einmal. Erst als wir uns mal umdrehen, bemerken wir unsere Unaufmerksamkeit und machen ein Foto.
An der Ecke Lexington Ave / 34st St. versuche ich von einer Telefonzelle an der Straße zu Hause anzurufen, aber die Geräuschkulisse aus Gehupe, Feuerwehrsirenen und Bremsgeräuschen, macht es schwierig, mich zu verständigen.
Als wir uns umdrehen, sehen wir das erste Highlight dieser Stadt : das Empire State Building.
Jetzt noch drei größere Blocks bis zur 5th Avenue, dann betreten wir die Eingangshalle des Empire State Building
und kaufen zwei Ticket für das Observation Deck für je $6. Nach dem Durchleuchten unserer Jacken und unseres Rucksacks fahren wir in Rekordzeit hoch bis zum 86.Stock, steigen aus dem Fahrstuhl und finden uns in einem Souvenir-Shop wieder. Den schnell durchquert und nach draußen ins Freie getreten. Wow. Jetzt stehe ich also auf dem weltbekannten Gebäude, von dem ich schon als kleiner Junge fasziniert war. Ich muss mir immer wieder sagen, dass das, was ich jetzt sehe, kein Foto ist, sondern dass ich wirklich hier oben stehe. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend. Nach Uptown mit dem Central Park, dem Met Life Building, dem Citycorps Centers, dem Rockefeller Center,
nach Osten mit dem Chrysler Building, dem East River, der Queensboro Bridge,
und nach Downtown mit dem New York Life Insurance Building (das mit dem goldenen Dach), dem Metropolitan Life Insurance Tower (das Gebäude daneben), demWorld Trade Center, der Freiheitsstatue
und dem das Flatiron Building.
Die Westseite des Observation Decks war leider gesperrt. Wir warten bis es dunkel wird, allmählich alle Lichter der Stadt angehen und die Straßen von den Lichtern der Autos rot und weiß leuchten.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Phil Collins  
Schuh.gif 4 Blocks/400m
  Karte
Durch den Jet-Lag werden wir ziemlich früh (um halb Sechs) wach. In der Today-Show von NBC sehen wir Phil Collins, wie er am Rockefeller Plaza probt und zwar live. Hää ??? Was macht den Phil Collins morgens um viertel vor Sechs am Rockefeller Plaza ? Es stellt sich heraus, dass er heute Gast der NBC-Today-Show ist und um halb Neun ein kleines kostenloses Konzert geben wird. Also machen wir uns auf den Weg dorthin (sind ja nur 4 Blocks) und bekommen einigermaßen gute Plätze. In der Zeit bis zum Auftritt werden kleine lächelnde Schaumstoffeier mit Armen und Beinen mit Basketball-Schuhen verteilt. Dann brandet der Beifall auf, als die Moderatoren der Today-Show Phil Collins auf der Bühne willkommen heißen und der mit seinem Auftritt beginnt.
Easy Lover, You Can't Hurry Love, ... Nach einer halben Stunde ist alles vorbei.
NYPD Blue
Schuh.gif ? Blocks
  Karte
Auf dem Weg zum World Trade Center entlang der 5th Ave sehen wir, dass auf einer Kreuzung gerade Filmaufnahmen gemacht werden. Es stehen Kameramänner, Beleuchter, Komparsen (oder Touristen ?), Requisite und jede Menge Cops herum. Als eine Szene zu Ende ist, kann ich auch sagen, was hier gedreht wird : eine Folge von NYPD Blue.
Vom südlichen Ende der 5th Ave, dem Washington Square Park, sehen wir dann unsere Ziel schon ein bisschen genauer.
(Wer einen Live-Blick auf die 5th Avenue haben möchte, sollte diesen Link besuchen.)
World Trade Center  
Schuh.gif ? Blocks
  Karte
So, endlich da. Zwischen den beiden Türmen machen wir ein Foto, das wohl alle Besucher des World Trade Center mit nach Hause bringen.
Ticket für $12 kaufen, durchleuchten und durchsuchen lassen (der Security-Mann findet in unserem Rucksack das Schaumstoffei der Today-Show und ist einigermaßen amüsiert) und ab zum Fahrstuhl, der uns mit 25 mph / (40 km/h !!!) in den 107. Stock katapultiert und sich nicht die Mühe macht, die Stockwerknummern einzeln anzuzeigen, sondern in 10er-Schritten.
Wir setzen uns an jeder Seite des WTC vor die dicken Scheiben auf die engen Bänke und sind wieder von dieser Aussicht begeistert. Zum Beispiel auf die Brooklyn Bridge
oder auf die Freiheitsstatue und Ellis Island
Nachdem wir uns satt gesehen haben, fahren wir mit den langen Rolltreppen nach draußen auf die Aussichtsplattform. Es lohnt sich unbedingt, einige Zeit hier oben zu verbringen.
NYSE (Wall Street)  
Schuh.gif 7 Blocks
  Karte
Weiter geht's zur Börse, der NYSE (New York Stock Exchange), an der Ecke Wall St./ Broad St.. Fast laufen wir dran vorbei, dann sehen wir sie aber doch.
Neben der Börse werden an einem kleinen Stand kostenlose Eintrittskarten für das NYSE Education Center verteilt. Wir bekommen auch welche für 3:30pm ab. Hmm. Noch zwei Stunden Zeit und Durst habe ich auch. Also ab in eine Bar in der Nähe der Börse und ein Bier (oder zwei) gekippt.
Danach in der Nähe des Battery Parks an der Anlegestelle der Statue-Of-Liberty-&-Ellis-Island-Ferry ausruhen und die grandiose Aussicht genießen.
Um 3:30pm finden wir uns am Ticketschalter der NYSE ein und erfahren, dass wir zum Hintereingang an der New St. müssen. Natürlich folgt wieder ein Durchleuchten und Durchsuchen. Dann aber sind wir in einem Ausstellungsraum der NYSE. Wir folgen dem Schild 'To The Trading Floor' und finden uns oberhalb des Geschehens in der Börse hinter einer getönten Glasscheibe wieder. Es bietet sich uns das gleiche Bild, das die Tagesschau oder heute zeigen, wenn sie von den neuesten Nachrichten vom amerikanischen und internationalen Finanzmarkt berichten.
Eigentlich wollen wir noch zur Freiheitsstatue, aber als wir die Tickets kaufen wollen, müssen wir erfahren, dass heute die letzte Fähre um 4:00 pm gefahren ist.
Für heute sind wir aber auch genug gelaufen. Deswegen besorgen wir uns erst einmal ein Sightseeing-Bus-Ticket von New York Apple Tours (gibt es seit 2000 anscheinend nicht mehr) das, wenn man es nach 4:00pm kauft, auch für die folgenden zwei Tage gilt. Wir steigen ein und der Busfahrer fährt uns wieder in die Broad Street von der man eine gute Sicht auf die eindrucksvoll von Wolkenkratzern eingerahmte Trinity Church am Ende der Wall St. hat.
Danach geht's vorbei an South Street Seaport, durch die Straßen Chinatowns,
durch das East Village, vorbei an der UNO und zurück nach Midtown.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Brooklyn
Bus.gif New York Apple Tours
  Karte
Am nächsten Morgen trauen wir unseren Augen nicht, als wir aus dem Hotel auf die Lexington Ave. kommen. Wo gestern noch der Verkehr floss, ist heute eine riesige Baustelle, die Straße muss über Nacht aufgerissen worden sein. Wir wollen eigentlich zu Fuß zum Central Park. Es ist aber so 'chilly', dass wir uns dann doch für die Brooklyn-Tour entscheiden und erst einmal einen Kaffee an einem der fahrbaren Vendors kaufen und ihn zu Füßen des Citycorps Centers trinken. Danach holen wir unsere Jacken und gehen zum Waldorf Astoria, wo wir in den New York Apple Tours-Bus steigen. Der bringt uns dann nach Downtown und unsere Fahrt über die Manhattan Bridge und durch die Straßen von Brooklyn (Die Huxtables könnten auch hier wohnen) beginnt.
Wieder an unserem Ausgangspunkt angekommen geht's auch schon weiter zum nächsten Ziel...
Freiheitsstatue und Ellis Island
Schiff.gif mit der Fähre
  Karte
Im Hof von Castle Clinton (hat nix mit Billie Boy zu tun) kaufen wir die Tickets ($7 each) für die Statue-Of-Liberty-&-Ellis-Island-Fähre die, wie schon der Name sagt, zur Freiheitsstatue und Ellis Island fährt. Wir fahren ungefähr zehn Minuten und merken an der Schlagseite der Fähre (alle Passagiere gehen auf die rechte Seite der Fähre, die Seite, an der die Freiheitsstatue zu sehen ist),
dass wir am Ziel sein müssen. Wir umrunden einmal die alte Dame, haben eine grandiose Aussicht auf die Skyline von Manhattan
und sehen die Menschenmassen, die schätzungsweise zwei Stunden anstehen, um auf den Sockel der Statue steigen zu dürfen. Diese Warterei sparen wir uns und nehmen die Fähre nach Ellis Island mit dem Einwanderer-Museum und wieder zurück nach Manhattan und kommen an einem auffallend glänzenden viertelrunden Gebäude, 17 State Street vorbei.
So, jetzt noch ein wenig am South Street Seaport shoppen und Whoppers essen. Schluss für heute. Hundemüde.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Harlem
Bus.gif New York Apple Tours
  Karte
Heute trauen wir unseren Augen schon wieder nicht. Da, wo vorgestern noch der Verkehr floss und gestern die riesige Baustelle war, ist heute ein ebenso riesiger Flohmarkt. Vom Waldorf Astoria fahren wir zum Plaza Hotel am Central Park, wo wir den Bus wechseln müssen, um die Tour durch Harlem zu machen. Vorbei geht's an Central Park West, wo so berühmte Menschen wie Steven Spielberg oder Steve Martin ein Domizil haben. Oder wo das Ghostbusters-Haus steht, dessen Dach am Ende von Teil 1 eine Hauptrolle spielt. Weiter geht's durch Harlem, was ich mir irgendwie spannender vorgestellt haben, zurück über die 5th Avenue, wo wir am Solomon R. Guggenheim Museum aussteigen. Für $4 dürfen wir wenig Kunst und viel Baustelle ansehen. Also halten wir uns nicht lange hier auf, sondern suchen den nächsten Hot-Dog-Vendor an der 5th Ave und schlendern durch den Central Park. Am Conservatory Water, einem der kleineren Seen des Parks, schauen wir im Nieselregen gemütlich auf einer Parkbank sitzend und kaffeeschlürfend den Modellschiffen zu, die dort zu Wasser gelassen werden. Die nächste Station ist der pulsierende Times Square,
wo unsere Shopping Tour beginnt, die uns unter anderem zu GAP und Macy's führt. Auf dem Rückweg geraten wir in die Pulasky Parade, eine Parade der polnischen Einwanderer. Danach schauen wir uns mal die Grand Central Station vor dem Met Life Building an
und sind erschlagen von der Bahnhofshalle. Als wir den Nordausgang suchen, vertrauen wir den in Stein gemeißelten Wegweisern, die sich dann aber als nicht mehr aktuell herausstellen, als wir von einem Cop gebeten werden, diesen Bereich doch bitte nicht zu betreten. Da er durchschlagende Argumente am Gürtel hängen hat, leisten wir seinen Anweisungen gerne Folge. Aktuell waren die Wegweiser wohl bevor das Met Life Building gebaut wurde. Wir nehmen dann den Ost-Ausgang zur Lexington Ave., schlendern über den schon erwähnten Flohmarkt und erstehen dort kleine Mitbringsel für die Kinder unserer Freunde in Florida, wohin wir morgen fliegen.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Newark Int'l Airport (EWR) (Schedules)
Bus.gif Grayline Shuttle
  Karte
Schock in der Morgenstund. Wir finden einen unter der Tür hindurch geschobenen Zettel, auf dem wir gebeten werden, doch $300 zu zahlen, weil wir angeblich einen Tag zu lange geblieben seien, und dadurch andere Gäste umquartiert werden mussten. An der Rezeption stellt sich dann aber alles als ein Versehen heraus. Puuh !!!
Um 9:00am holt uns dann das Grayline-Shuttle ab, das uns, nachdem es noch andere Fahrgäste eingesammelt hat zum Newark Int'l Airport (EWR) bringt. Vor dem Terminal C checken wir am Express-Schalter für Inlandsflüge eine Stunde vor dem Start ein. Am Gate angekommen haben wir wieder diesen grandiosen Blick auf die Skyline von Manhattan und fallen uns Unmengen an 'Snowbirds' auf, die älteren Damen und Herren, die in den warmen Regionen der USA überwintern. Teils mit Rollstühlen, teils mit Stöcken betreten sie mit uns die Maschine, wir starten und fliegen entlang der Ostküste nach Süden ins Warme.
Fort Lauderdale Int'l Airport (FLL)  
Flug.gif Continental CO xxx
  1062 miles / 1709 km
  Karte
Netter kleiner Flughafen. Die 'Snowbirds' machen sich vor uns in einer Rollstuhl-Armada langsam auf den Weg zu den Koffern. Beim Verlassen des klimatisierten Flughafens erwarte ich wieder den Waschlappen-Effekt. Der fällt aber bei weitem nicht so stark aus, wie bei unserer Ankunft in Miami vor drei Jahren, sondern es ist wirklich angenehm warm.
Das Dollar-Shuttle nimmt uns sofort an Bord und bringt uns zu der Mietstation.
Dollar-Rent-A-Car
Bus.gif Dollar-Shuttle
  Karte
Die Dame am Schalter versucht uns eine Versicherung (SLI) aufzuschwatzen. Als das nicht klappt, will sie uns zu einem größeren Auto verhelfen (ein Cabrio für $17/Tag mehr oder einen Dodge Intrepid für $19/Tag mehr). Da wir das auch nicht wollen, ist sie scheinbar persönlich beleidigt und sagt uns, wo wir unseren weißen Dodge Stratus finden. Der Wagen hat auch alles, was man so braucht : Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Tempomat und Radio. Nur der Aschenbecher fehlt, obwohl nirgendwo ein No-Smoking-Sign zu sehen ist.
Boca Raton  
Auto.gif I-595 | I-95 | US-808 (Glades Road) | US-809 (Military Trail) | Community Pheasant Walk
  31 miles
Bett.gif Pheasant Walk
  Karte
Vor dem Urlaub habe ich mich bei MapBlast.com (jetzt MSN Maps & Directions) darüber informiert, wie wir zu unseren Freunden in Boca Raton kommen. Das ist eine einfach geniale Page : man gibt beliebige Start- und Zieladressen ein und bekommt eine Routenplanung mit Karte bis vor die Haustür. Leider stimmte der Plan in diesem Fall nicht ganz. Die US-808 und die US-809 kreuzen sich nicht, sondern die eine überquert die andere. Wir hätten wir uns also schon mit dem Auto von der Brücke stürzen müssen. Aber wir finden die US-809 trotz eines heftigen Schauers dann doch noch. Nach ein paar Meilen biegen wir ab in die Community Pheasant Walk.
Wow. Man stelle sich eine riesige, saftig grüne Wiese vor, von kleinen Straßen durchzogen, links und rechts davon schmale Fußwege und Palmen, Einfahrten mit Briefkästen, dazwischen die flachen Holzhäuser mit Pool, Garage und Basketballkorb. Beeindruckt fahren wir langsam, um die fünf-stellige Hausnummer zu finden (In der Straße stehen aber höchstens zehn Häuser). Später erfahren wir, dass die ersten beiden Ziffern der Nummer die Entfernung in Blocks vom Ortskern in die eine Richtung, die nächsten beiden Ziffern die Entfernung in die andere Richtung angeben.
So, Haus gefunden, weil uns die Mutter, die zeitgleich zu Besuch ist und mit ihrer Enkelin auf der Straße 'Teita geht', einweist. 'Do not ring, please knock' oder so ähnlich steht an der Tür, wir tun wie uns geheißen, Chrissy steht tatsächlich vor uns und begrüßt uns sehr herzlich.
Wow, was für ein Haus, was für ein Pool, was für ein Grill. It's amazing. Koffer reinholen und ab in die leichten Klamotten. Dann 'paget' (pe:idscht) Chrissy ihren Mann Pooley mit dem vereinbarten 'Heike-und-Uli-Arrival-Code' an. Nachdem wir ihren Sohn von einer befreundeten Familie abgeholt haben, lesen wir auch Pooley an seiner Arbeitsstätte bei Siemens auf. Wir freuen uns wahnsinnig, alle nach so langer Zeit mal wieder zu sehen. Zurück geht's nach Hause und erst einmal ein am Pool Corona mit Limonen verputzt.
Abends geht's mit Chrissy und Pooley nach Delray Beach über eine Brücke, die Ähnlichkeit mit der hat, die man durch die BocaCam sehen kann. Dort angekommen suchen wir uns einen Parkplatz und warten am Strand auf unseren Tisch im Boston's ('Please wait to be seated'). Dort rechnen wir jederzeit damit, dass man uns die Aussicht wegträgt. Die ist mit einer Palme vor dem Nachthorizont, mit beleuchtetem Kreuzfahrtschiff und mit Vollmond, natürlich unfreiwillig, so kitschig, dass sie schon wieder schön ist. Nach einem riesigen Hamburger und diversen Budweisers geht's wieder nach Hause.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Lake Buena Vista  
Auto.gif I-95 | Turnpike | US-192 | US-535
  200 miles
Bett.gif Howard Johnson Park Square Inn and Suites (jetzt Courtyard)
8501 Palm Parkway
Lake Buena Vista, FL 32836
  Karte
Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns über eine Turnpike ($6,50) auf nach Lake Buena Vista. Dort beziehen wir für drei Nächte das Howard Johnson Park Square Inn and Suites (jetzt Courtyard), in dem wir schon vor drei Jahren sehr zufrieden gewohnt haben.
An der Rezeption kaufen wir für $88 zwei Coupons für SeaWorld Florida und sparen dabei sage und schreibe $1,04 gegenüber den Tickets vor Ort.
SeaWorld Florida
Auto.gif I-4 Exit 27A
  5 miles
  Karte
Für $5 bekommen wir ein Parking Permit und tauschen am Eingang unsere Coupons in Tickets um.
Wenn es bloß nicht so schwül wäre.
Stingray Lagoon : Unmengen riesiger Rochen hautnah erleben.
Wild Arctic : Mit einem Jetcopter Polarbären, Belugawale und Walrösser in der Arktis erleben.(klimatisiert)
Shamu Stadium : Eine Wahnsinns-Show. Die Amis haben's eben echt drauf was Shows angeht. Ein imposantes Bild, wenn der 'Killerwal' Shamu seine Trainerin aus dem Wasser in die Lüfte schiebt.
Die Vorstellung ist so ergreifend schön gemacht, dass wir den Tränen nahe sind.
Key West Dolphin Stadium : Wieder eine ebenso ergreifende Show mit einem überraschenden Ende, das ich hier nicht verraten möchte.
Tropical Reef : Über dreißig Aquarien mit Unterwasserfauna aus allen Weltmeeren. Faszinierend.(klimatisiert)
Manatees:The Last Generation : Schade und unendlich traurig, dass diese sympathischen gemütlichen Riesen vor dem Aussterben stehen. Eine ergreifende Show. Einer bleibt dir aber mindestens erhalten, Heike.(klimatisiert)
Penguin Encounter : Draußen sind's fast 40 Grad Celsius und hier drin schneit's. Allen möglichen Arten von Pinguinen scheint's zu gefallen. (klimatisiert)
Pacific Point Preserve : Unglaublich was Otter und Seelöwen für einen Lärm veranstalten können.
Terrors of the Deep : Iiiih !!! In einer Glasröhre unter Wasser auf einem Rollband unter Haien durchgeschleust zu werden ist auch ziemlich interessant. (klimatisiert)
Key West at SeaWorld : Delphine berühren und unter Wasser beobachten. Grandios.(klimatisiert)
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Animal Kingdom
Auto.gif I-4 Exit 26
  5 miles
  Karte
So. Heute geht's zu Walt Disney's Animal Kingdom. Für $5 parken und am Ticketschalter fragen, ob wir mit dem 4-Day-Park-Hopper-Pass von 1995, auf dem noch ein Tag frei ist, auch hier hinein kommen. Leider ist das nicht möglich, da dieser Park vor drei Jahren noch nicht existierte. Deswegen kaufen wir zwei Tickets für $89,04 und werfen uns ins Getümmel. Auf dem Weg zur Safari werden wir im Bereich Asia (noch nicht ganz fertig) auf eine gleich beginnende Vogel-Show hingewiesen.
Flights of Wonder : Diese Show ist wirklich 'amazing'. Ein im Vogel-Business neuer Trainer, frisch von der Uni kommend, wird auf amüsante Art und Weise von den erfahrenen Trainern mit seinen Vogel-Schützlingen bekannt gemacht. Als diese über's Publikum fliegen, wird man fast von ihren riesigen Flügeln am Kopf gestreift.
Kilimanjaro Safaris : Dann reihen wir uns Frozen-Lemonade-löffelnd in die Schlange zur nächsten Attraktion ein. Wir steigen in gewaltige Jeeps ein und werden über holprige Wege und wackelige Brücken durch Afrika gefahren und sehen dabei Löwen, Giraffen, Antilopen, Flusspferde, Elefanten und viele Tiere mehr in ihrer fast natürlichen Umgebung.
Wildlife Express to Conservation Station : Wenn man einen Blick hinter die Kulissen (Aufzucht- und Pflegestationen) werfen möchte, ist man hier richtig. Dabei auch ein Streichelzoo.
Pangani Forest Exploration Trail : Hier werden Gorillas versprochen, die wir aber leider nicht gesehen haben. Aber auf dem Trail kommt man vorbei an allerlei lohnenswerten Punkten, z.B. an einem Nilpferd-See, wo man von oben nur ein paar Nasenlöcher sieht, von unten hinter einer dicken Glasscheibe sich aber herausstellt, dass diese Nasenlöcher zu zwei Baby-Nilpferden gehören, die sich aneinander kuscheln.
The Tree of Life : Das Wahrzeichen des Animal Kingdom ist ein riesiger künstlicher Baum, in dessen Stamm und Äste fast alle Tiere dieser Welt geschnitzt wurden. Wir haben Zeit uns alles anzusehen, weil wir auf dem Weg zur nächsten Attraktion in einer langen Schlange sowieso um den Tree of Life gelotst werden.
It's tough to be a Bug : So. Am 3D-Kino angekommen können wir uns im Warteraum erst einmal von der Schwüle erholen, dann geht's hinein ins Kino. Ein kleiner Käfer stellt seine Freunde (und Feinde) vor. Dabei gibt's jede Menge Special Effects, vor allem als der Stinkekäfer an der Reihe ist und die Zeichentricktiere das Kino verlassen. (klimatisiert)
Countdown to Extinction : In dieser Schlange stehen wir direkt hinter einem superdicken Pärchen und beten, dass wir nicht neben sie ins Auto gesetzt werden. Aber frei nach Murphy (es geht schief, was schief gehen kann) haben wir kein Glück. Während der ruppigen Fahrt an brüllenden und attackierenden Dinosauriern vorbei hat man aber keine Chance sich eingeklemmt zu fühlen. Trotz der Warnung, dass die Special Effects für Kinder zu intensiv sein könnten, sehen wir trotzdem jede Menge Kids, die dann auch ein wenig Angst haben. (klimatisiert)
Rainforest Cafe : Beim Verlassen des Parks besuchen wir eine Filiale der Rainforest Cafe's. Hier kann man shoppen und in einer Regenwaldkulisse bei gelegentlich auftretendem Regen und Gewitter seinen Hunger und Durst stillen.(klimatisiert)
Am Parkplatz angekommen müssen wir feststellen, dass ein weißer Dodge Stratus ein sehr beliebtes Auto sein muss, denn es gibt hier Unmengen davon. Wir haben etwas Probleme unseren Wagen wiederzufinden, obwohl wir uns die Parking Area gemerkt haben.
Den Rest des Tages entspannen wir am Hotel-Pool.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Universal Studios Florida
Auto.gif I-4 Exit 30
  10 miles
  Karte
Same procedure as last days : Coupons diesmal wieder im Hotel kaufen ($88,50), parken ($6) im Parkhaus, damit sich der Wagen nicht so aufheizt und einlösen der Coupons. Über die Plaza of the Stars und die 57th St. geht's zur ersten Attraktion des Tages.
Twister : Einen Tornado so ungefährlich, aber hautnah erleben kann man wohl nur hier. Blitze, Donner, Regen, Wind, Feuer, einstürzende Dächer und fliegende Kühe. Wow. (klimatisiert)
Kongfrontation : In den Häuserschluchten von New York mit einer Skytram direkt in die Fänge von King Kong. (klimatisiert)
Earthquake : In der Wartehalle werden gut versicherte Hilfsdarsteller gesucht und der Mensch da oben zeigt auf mich !!! Nachdem noch anderer 'Opfer' gefunden sind, geraten wir vor einem Blue Screen in ein gefährliches Erdbeben und geben unser Bestes, um den Oscar für die beste Hauptrolle zu verdienen. Naja, ich denke das wird wohl nix. Danach steigen wir dann in eine U-Bahn ein und ein beinahe echtes Erdbeben bricht los. Wassermassen und Tanklaster stürzen auf uns herab. (klimatisiert)
Jaws : So. Nun aber mal eine gemütliche Bootstour unternommen. Pustekuchen. Nix is'. Wir werden von einem weißen Hai angegriffen und in extrem heißen Explosionen fast verbrannt.
Back to the Future Ride : Wir haben ja schon viele von diesen Simulationen mitgemacht, aber diese ist die heftigste von allen. Super. (klimatisiert)
E.T. : In einem beinahe echtem Wald rauf auf's Fahrrad und E.T. nach Hause bringen. (klimatisiert)
Hard Rock Cafe : Auch hier kaufen wir kein T-Shirt.
Terminator 2 3D : Die realistischste 3D-Vorführung, die wir je gesehen haben. Echte Schauspieler turnen irgendwie auf den drei Leinwänden herum, die das Gefühl mittendrin zu sein, erheblich verstärken. (klimatisiert)
Nach so viel 'Ääääkschen' ist Entspannung am Pool von Nöten.
Abend machen wir uns dann noch auf den Weg zu den Belz Factory Outlets am Ende des International Drive.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Kennedy Space Center  
Auto.gif I-4 | US-528 | US-407 | US-405
  59 miles
  Karte
Heute verabschieden wir uns von Lake Buena Vista und machen uns auf den Weg zum Kennedy Space Center. Als wir eintreffen, sehen wir, dass im Eingangsbereich kräftig gebaut wird. Die Stelle, an der ich in unserem Urlaub vor drei Jahren stand, ist nicht mehr zu sehen.
Neu ist auch der Ablauf der Bustouren.
Vor drei Jahren stieg man in den Bus, wurde an drei Punkten herausgelassen, hatte wenig Zeit, sich die Sehenswürdigkeiten anzusehen, stieg wieder in denselben Bus und fuhr weiter.
Heute fahren die Busse im Hop-on-Hop-off-Verfahren, d.h. sie fahren die Punkte an, man wird herausgelassen und kann irgendeinen anderen Bus nehmen, um die Tour fortzusetzen.
Der erste Punkt ist eine stählerne Aussichtsplatform, von der man die beiden Launch-Pads sehen kann. Auf dem einen steht schon die Discovery, mit der der 'alte Mann' John Glenn zu seiner zweiten Mission ins All aufbrechen wird. Am Fuße der Platform wird in einem Kino der Weg der Shuttles vom Vehicle Assembly Buildung (1995)
bis zu den Abschussrampen (Launch Pads) gezeigt. Bei unserem letzten Besuch wurden wir wahrscheinlich auch an dieser Stelle herausgelassen, konnten die Launch Pads aber nur von einem kleinen Erdhügel aus sehen. Dafür wurden wir aber danach mit dem Bus bis direkt vor die Abschussrampe gefahren,
von der kurz zuvor (2 Stunden) die Columbia gestartet war.
Der zweite Punkt ist eine Saturn-Rakete. Die lag vor drei Jahren noch offen in der Nähe des Vehicle Assembly Buildung, nun aber in einer eigenen riesigen Halle. Bevor man aber in diese Halle gelangt, erlebt man noch einen simulierten Apollo/Saturn-Start im Lauch Control Center mit. Und dann liegt diese gewaltige Rakete vor einem und man hat Respekt vor dem Mut der Astronauten, sich auf so ein Pulverfass zu setzen.
Der dritte und letzte Punkt zeigt die Arbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS). Trotz der Möglichkeit Nachbildungen der ISS zu begehen und bei ihrem Zusammenbau zuzusehen, ist es nicht so spektakulär, wie die beiden anderen Punkten.
Wieder am KSC Visitor Center angelangt, sehen wir uns die IMAX-Filme 'THE DREAM IS ALIVE' (Phantastische Aufnahmen unseres Planeten vom Shuttle aus) und 'L5:FIRST CITY IN SPACE' (3-D) an. Leider sitzt beim ersten Film ein deutsches Ehepaar neben uns, das glaubt, eine übersetzte Version des Films über Kopfhörer zu benötigen. Zu unserem Pech ist einer der Kopfhörer defekt, was den Mann dazu veranlasst, während des ganzen Films auf die schei? amerikanische Technik zu fluchen und seine Frau dazu bringt, ihm die Übersetzung lautstark und rücksichtslos ins Ohr zu brüllen.
Noch ein wenig geshoppt. T-Shirts und Mitbringsel und wieder auf nach ...
Boca Raton
Auto.gif US-405 | US-1 | I-95
  200 miles
Bett.gif Pheasant Walk
  Karte
Heute abend sind wir bei unseren Freunden zum BBQ eingeladen. Da unsere Mägen schon auf halb acht hängen, beeilen wir uns nach Boca Raton zu kommen. So. Da. Aber Pooley ist nicht da. Er hängt beruflich an der anderen Küste der USA fest und kommt erst am nächsten Morgen zurück. Schade. Kein BBQ. Aber heute ist eh Freitag, was in Deutschland unser Pizza-Tag ist, und deswegen bestellen wir bei Little Caesars vier Pizzen und machen's uns am Pool gemütlich.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Everglades
Auto.gif Turnpike | I-75 | Turnpike | US-41
  78 miles
  Karte
Frühstück mit Bagels, Erdnussbutter und Ahornsirup und Kaffee, der den Namen auch verdient. Danach rüsten wir den Van so um, dass er fünf Erwachsene und zwei Kinder aufnehmen kann. Jetzt noch schnell Mosquito-Spray aufgetragen, lange Hosen und Hemden angezogen, weil es heute in die Everglades geht. Ich versuche mich als Beifahrer als Scout und prompt verpassen wir die Abfahrt auf den Tamiami-Trail (US-41). Aber auf diese Weise fahren wir die landschaftlich schönere Strecke (behaupten wir jedenfalls). Im Shark Valley angekommen, sehen wir, dass die nächste Tram schon besetzt ist. Da die Nächste erst zwei Stunden später fährt, vertreiben wir uns die Zeit mit einem kleinen Spaziergang durch die Everglades und machen Bekanntschaft mit den ersten Mosquitos. Dann können wir in die Tram einsteigen und los geht die Fahrt. Von der 'Reiseleitung', einer betont deutlich sprechenden jungen Dame, wird uns die Fauna und Flora gezeigt. Am Wendepunkt der Fahrt, einem außer Dienst gestellten Feuerbeobachtungsturm, steigen wir aus und sehen unserer ersten Riesenalligator, der sich am Fuß des Turms im Schatten ausruht. Auf dem Weg zurück sehen wir noch eine Reihe Baby-Alligatoren und sogar Rehe, die im Wasser stehend, auf Nahrungssuche sind.
Wieder in Boca Raton angekommen, gehen Pooley und ich im nächsten Publix für das BBQ einkaufen und kommen mit Riesen-Steaks und Lachsschnitten wieder nach Hause. Auf dem Gas-Grill (dreimal so groß, wie ein handelsüblicher Grill in Deutschland) ist das Fleisch ruckzuck gar. Maiskolben und Corona mit Limonen runden das BBQ ab. Ein schöner Abend. Leider haben die Handwerker den Screen über dem Pool nicht vollständig geschlossen, so dass Mosquitos eindringen können und viele von uns gleich mehrfach stechen. Ich habe Glück und werde nicht ganz so oft gestochen.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Boca Raton
Auto.gif in der Umgebung
  Karte
Heute ist ein Faulenztag angesagt. Schließlich ist heute Sonntag. Der Tag beginnt mit einem leckeren Frühstück mit Pancakes. Danach spielen wir mit den Kindern fast den ganzen Tag im Pool. Trotz Screen hole ich mir den unvermeidlichen Sonnenbrand. Abends gibt's wieder BBQ. Das war ein schöner, geruhsamer Tag.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Fort Myers Beach (Estero Island)  
Auto.gif I-95 | I-595 | I-75 Exit 18 | US-865
  144 miles
Bett.gif Days Inn Island Beach Resort
1130 Estero Boulevard
Fort Myers Beach, Florida, 33931
  Karte
Nach dem Frühstück bringen wir Pooley zur Arbeit, verabschieden uns von ihm, da er an unserem Rückflugtag nicht in Boca sein wird, und machen uns auf den Weg nach Fort Myers Beach (Estero Island). Die Speed Control verhindert, dass mir auf der langen Fahrt quer über die Halbinsel der Gasfuß einschläft. Kurz nach Naples biegen wir auf die Straße nach Bonita Springs ab und gelangen über Lovers Key nach Fort Myers Beach (Estero Island). Dort quartieren wir uns im dortigen Days Inn ein und kühlen uns im Pool ab. Für unser leibliches Wohl sorgen wir im hiesigen Eckerd-Supermarkt.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Fort Myers Beach (Estero Island)
Auto.gif am Ort
  Karte
Nur relaxen am Pool und im Golf von Mexico.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Sawgrass Mills Mall
Auto.gif US-865 | I-75 | Turnpike North Exit 1
  116 miles
  Karte
Heute geht's wieder zurück zu unserem Stützpunkt an der Ostküste Floridas. Dabei gibt's noch einmal Shopping, diesmal in der Sawgrass Mills Mall. Die Weitläufigkeit dieser Malls fasziniert mich immer wieder. Auch hier gibt's eine Filiale der Rainforest Cafe's.
Aventura Mall
Auto.gif Turnpike South | I-595 | US-1 Exit 197th St.
  28 miles
  Karte
Da ein Florida-Urlaub ohne in Miami Beach gewesen zu sein, kein Florida-Urlaub ist, entscheiden wir uns, dort noch einmal vorbei zu fahren. Auf dem Weg dorthin kommen wir vorbei an der Aventura Mall und legen auch hier ein Shopping-Intermezzo ein. Neben der obligatorischen Rainforest Cafe-Filiale gibt es exclusivere Läden als in der Sawgrass Mills Mall. Im Eddie Bauer-Shop erliege auch ich der Shopping-Leidenschaft.
Weiter geht's entlang der A1A runter bis in den Art Deco District in Miami Beach und wieder rauf bis nach Boca Raton. Es ist immer wieder überwältigend, was hier für Häuser herumstehen. Reichtum pur. Fast jedes Haus hat seinen eigenen Anlegesteg, an dem eine mehr oder weniger imposante Yacht liegt. Am Strand von Fort Lauderdale füllen wir das als Mitbringsel für unsere Bekannten gedachte Windlicht mit original Florida-Sand und original Florida-Muscheln.
Boca Raton
Auto.gif US-1 | US-A1A
  50 miles
Bett.gif Pheasant Walk
  Karte
Angekommen. Leider ist Pooley wie vorhergesehen noch nicht wieder da. Aber wir fahren dann abends mit Chrissy in den ...
Mizner Park
Auto.gif Military Trail South | Yamato Road East | US-1 South bis Palmetto Road
  ? miles
  Karte
Dies ist ein wunderschönes kleines Einkaufszentrum mit vielen interessanten Shops. Die Ladenöffnungszeiten in den USA finde ich immer wieder toll. So hat zum Beispiel der Liberties-Buchladen bis abend um 1.00 Uhr geöffnet. Und er ist sehr gut besucht. Menschen sitzen in bequemen Sesseln und schmökern in dicken Büchern. In einem anderen Lädchen erstehen wir kleine Mitbringsel für unsere Mütter und Chrissy verguckt sich ein ein extravagante Wanduhr. Shopping macht durstig. Deswegen besuchen wir das Max's Grille, werden an einen Tisch geführt und stärken uns mit Eistee und Budweiser.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Dollar-Rent-A-Car
Auto.gif US-809 (Military Trail) | I-95 | I-595
  ? miles
  Karte
Nach einem ausgiebigem Frühstück verabschieden uns von Chrissy, ihrer Mutter und den Kindern und fahren so früh, dass wir zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen ankommen werden. Wir verplempern geraume Zeit, weil wir den Autovermieter nicht sofort finden. Dann aber ist die Rückgabe eine Sache von wenigen Minuten und das nächste Shuttle nimmt uns mit zum Flughafen.
Fort Lauderdale Int'l Airport (FLL)
Bus.gif Dollar-Shuttle
  Karte
Schock. Wir haben geglaubt, unser Flug ginge um halb zwei. Der Flug ist aber nirgends angeschlagen. Wir schauen auf unsere Tickets und sehen, dass wir schon um halb eins fliegen. Schwein gehabt. 45 Minuten vor Abflug bekommen wir noch Plätze nebeneinander.
Newark Int'l Airport (EWR) (Schedules)
Flug.gif Continental CO xxx
  1062 miles / 1709 km
  Karte
Wow. Da ist wieder die Skyline von Manhattan. Das entschädigt für die wieder extrem harte Landung.
Kalender
Okt. 1998 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Düsseldorf Int'l Airport (DUS)
Flug.gif Continental CO 036
  3761 miles / 6052 km
  Karte
Der Pilot, der uns nach Newark gebracht hat, sollte sich mal ein Beispiel an diesem Piloten nehmen. Diese Landung haben wir überhaupt nicht gemerkt. Sind wir schon unten ??? Back home in good old Germany. Koffer holen, schauen wann die S-Bahn nach ...
Dortmund
Zug.gif VRR S-Bahn S21
  Karte
... Dortmund fährt. 7:04 Uhr, jetzt ist es 6:58 Uhr. Glück gehabt. So gut wie zu Hause. Am Bahnhof von Dortmund kichern wir ein wenig über die 'Hochhäuser', die, nachdem man in New York war, doch winzig aussehen ('Aren't they cute ?').
Manhattan Karte
Streckenführung
Das direkte Verlinken oder Kopieren von Inhalten oder Auszügen von Inhalten oder Bildern meiner Seiten ist ohne meine ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.